Schweizer Schützenmuseum Bern

Geschichte

img_1877 Kopie.jpeg

1885 fand in Bern das 31. Eidgenössische Schützenfest statt. Anlässlich dieses Ereignisses wurde von den Organisatoren die Errichtung einer «Schützenstube» beschlossen. Ihr Zweck war es, Schützentrophäen zu sammeln, zur Schau zu stellen und der Nachwelt als wichtige Kulturgüter zu erhalten.

Als Lokal diente das Erdgeschoss des sog. Haller-Hauses in der Innenstadt, welches 1911 für den Bau des Hotels Bellevue Palace Bern abgebrochen wurde. 1894 kamen die Sammlungen in das neu erbaute Bernische Historische Museum. 1904 übernahm der Schweizerische Schützenverein (heute Schweizer Schiesssportverband SSV) das Patronat über die Schützenstube und 1914 wurde daraus das Schweizerische Schützenmuseum. 1937 beschloss die Delegiertenversammlung des Schweizerischen Schützenvereins einen Museums-Neubau am heutigen Standort. Bereits 1939 wurde das Schützenmuseum in Betrieb genommen. Am 1. Januar 2007 wurde das Schweizer Schützenmuseum Bern in eine gemeinnützige Stiftung überführt.