Musée Suisse du tir Berne

17.02.2021: Akademisches Schützenwesen - Teil 3

IMG_5453.jpeg

Zu den Besonderheiten der Schnittstellen Studentenverbindungen und Schützenwesen zählen gewiss die Pistolenduelle oder die Pistolenmensur. Diese finden sich bis heute in den Statuten des Schweizerischen Waffenrings, also des Zusammenschlusses der pflichtschlagenden Studentenverbindungen in der Schweiz, auch wenn sie seit Ewigkeiten nicht mehr angewandt worden sein sollen.

Ein weitherum bekanntes Pistolenduell auf Schweizer Boden betraf zwei Ausländer. Auf der einen Seite Ferdinand Lassalle (1825-1864), Mitgründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins, einer Vorläuferin der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Er trat während seines Studiums in Breslau einer Burschenschaft bei. Wegen Helene von Dönniges, die er gerne heiraten wollte, forderte er ihren Vater, Mitglied des Bonner Corps Rhenania, zum Duell heraus. Dieser liess sich auf der anderen Seite vom geplanten Verlobten, Janko von Racowitza, Mitglied des Corps Neuborussia Berlin vertreten. Beide duellierten sich am 28. August 1864 in Carouge bei Genf. Drei Tage später verstarb Lassalle wegen einer Unterleibsverletzung in Carouge. Helene heiratete Racowitza, der jedoch kurz darauf ebenfalls verstarb. 

Peter Weber

 

Fotografie: Französisches «Système Devillers» für das Sport-Pistolenduell mit Wachskugeln. Die Teilnehmer kamen mit ein paar blauen Flecken davon.